Casino
Köln


Das Areal des Deutzer Bahnhofs wird mit einer Raumkante zum Ottoplatz mit dem Neubau des Casinogebäudes geschlossen. Das Hybride Gebäude wird Bindeglied und schafft vom Stadthaus zum Ottoplatz eine Raumfolge von öffentlichen Plätzen und Orten. Das Gebäude wird umspült von verschiedenen Strömen, folglich erhält es eine Vierseitigkeit die keine Hinterlandschaft zuläßt. Zwei Platzfassaden, Ottoplatz und Grünplatz, zwei Seiten, einerseits vom fließenden Verkehr andererseits fuß- und radläufig flankiert schreiben dem Gebäude im EG seine Orte vor.

Ähnlich der Bekleidung reguliert die Gebäudehülle das Wechselspiel interner und externer Potentiale und Notwendigkeiten  mit dem Zweck einen wünschenswerten Zustand an dem neu gegründeten Ort zu garantieren.