Gefahrenabwehrzentrum
Suhl/ Zella-Mehlis


Mit Errichtung und Inbetriebnahme der Thüringer-Wald-Autobahn wird eine Reihe imposanter Ingenieurbauwerken erlebbar. Der Freistaat Thüringen nutzt die Chance, mit der Errichtung des Gefahrenabwehrzentrums über die reine Funktion hinaus, ein wahrnehmungswirksames Zeichen zu setzen. Imagebildung als standortübergreifende Maßnahme. Zeichen der Aufmerksamkeit im dynamisch geformten Baukörper wird das zentrale Fenster der integrierten Leitstelle. Hier laufen die „Nervenstränge“ für ein koordiniertes Wirken der verschiedenen Einrichtungen zusammen. In einem Gebäude übergreifenden Konzept wurden die spezifischen Ansprüche aller Nutzergruppen erfasst und schlüssig umgesetzt. Der Entwurf spiegelt den Umgang mit den quantitativen und qualitativen Anforderungen der einzelnen Nutzer wieder und rückt sich mit seiner markanten Form ins öffentliche Bewusstsein.